finincon.de

Verträglichkeit der Antibabypillen

© detailblick - fotolia.de Verträglichkeit der Antibabypillen

Herzlich willkommen bei finincon.de. Hier finden sie Informationen rund um die Antibabypille- und wie die unterschiedlichen Präparate verträglich sind. Außerdem erfahren sie die Vor- und Nachteile verschiedener Antibabypillen: Für wen ist welches Produkt besonders geeignet und verträglich? Welche Beschwerden lassen sich mit der Einnahme der Pille verbessern? Natürlich informieren wir sie auch über mögliche Unverträglichkeiten.


In der über 40-jährigen Geschichte der Antibabypille ist sie immer weiter verbessert worden. Gerade was die Verträglichkeit betrifft. So ist die Pille heute auch für nahezu jede Frau geeignet – für die junge Frau genauso wie für die Frau in den Wechseljahren. Es gibt eine Vielzahl von Produkten, die unterschiedlich in der Dosierung und Konzentration der Hormone sind. Dies spielt auch bei der Verträglichkeit eine Rolle. Die meisten Frauen vertragen die Antibabypille sehr gut, auch wenn es sich nicht immer ganz genau vorhersagen lässt. Welche Pille die Beste für sie ist, entscheiden sie gemeinsam mit ihren Gynäkologen / Gynäkologin. Es spielen mehrere Faktoren eine Rolle: Risikofaktoren wie z.B. Rauchen, Bluthochdruck, Gefäßkrankheiten, aber auch Beschwerden während der Menstruation oder Hautprobleme werden berücksichtigt.

Die Einnahme der Pille bietet viele positive Eigenschaften: Probleme mit der Haut wie Pickel oder Akne werden verbessert. Menstruationsbeschwerden und PMS - Beschwerden (prämenstruelles Syndrom) können ebenfalls gelindert werden. Störender Haarwuchs, wie der „Damenbart", kann verringert werden. Es ist möglich, die Menstruation zu verschieben oder sie auch mal ganz auszulassen - durch eine durchgehende Einnahme, ohne Pause nach 21 Tagen. Dies sollte jedoch nicht dauerhaft geschehen. Mit Ausnahmen: Es gibt Antibabypillen, die ohne Pause durchgehend eingenommen werden. Dann kann es „von Natur aus“ zu einem Ausbleiben der Blutung kommen. Dies wird meistens positiv empfunden. Ein nachgewiesener Vorteil ist außerdem sehr erwähnenswert: Die Hormone der Pille reduzieren die Gefahr, an Gebärmutter- oder Eileiterkrebs zu erkranken.

Kurze Information: Es ist auch möglich die Pille ohne Rezept online zu bestellen, denn manche Anbieter ermöglichen eine Ferndiagnose, womit Ihnen ein Rezept über die Ferne ausgestellt wird. Es kann allerdings auch abgelehnt werden falls die Pille nicht für Sie geeignet ist. Solche Anbieter ermöglichen es auch die Pille danach rezeptfrei zu bestellen und somit schon innerhalb von 24 Stunden per UPS Express zu erhalten. Häufig kann man auch per Nachnahme zahlen was die schnelle Abwicklung ermöglicht. Es sollte allerdings betont werden das auch hier "rezeptfrei" für die Ferndiagnose steht und dieses Wort oft nur der Suchmaschinenoptimierung dient. Ein Anbieter der ein solches Verfahren anbietet ist zum Beispiel die Website www.pille-rezeptfrei.com welche die Ferndiagnose bereits im Endpreis enthalten anbietet. Der Service dort scheint sehr seriös und sicher abzulaufen, denn ohne Rezept wird dort nichts verschickt.

Bei Hautproblemen wie Pickel oder Akne wird oft die Dianette empfohlen und verschrieben. Weitere Präparate sind z.B. die Cilest oder Yasemin. Regelbeschwerden werden durch die Einnahme von Microgynon oder Cerazette gelindert. Die Cerazette ist auch für Raucherinnen und Stillende gut geeignet. Cerazette ist ein Präparat, welches ohne Pause durch genommen wird. Dies kann - wie erwähnt - zur Folge haben, dass die Regelblutungen ausbleiben.

Seit dem die Pille immer schwächer dosiert wird, treten Unverträglichkeiten seltener auf. Dennoch können sie vorkommen. Es handelt sich dann z.B. um Übelkeit, Stimmungsveränderung oder Kopfschmerzen. Auch zu Zwischenblutungen, Reizbarkeit oder Spannungen in den Brüsten kann es kommen. Eine Gewichtsveränderung tritt selten ein; auch wenn sich das Gerücht hartnäckig hält. Wenn Gewicht zugenommen wird, dann handelt es sich um Wassereinlagerungen - und nicht um Fett! In wenigen Fällen können sich die Nebenwirkungen schwerer auswirken. Dann kann es zu Depressionen, Bluthochdruck oder Thrombosen kommen.

Die meisten Unverträglichkeiten verschwinden nach einigen Monaten von allein. Sollten Beschwerden auftreten, fragen sie in jedem Fall Ihren Frauenarzt / Frauenärztin nach Rat. Gemeinsam entscheiden sie, ob ein andere Pille besser geeignet ist.

Detaillierte Informationen zu Eigenschaften und Verträglichkeit der Antibabypille wie Dianette, Marvelon, Mercilon und Co. erfahren sie auf unseren Seiten.

Stöbern sie in den einzelnen Produktseiten, treffen sie eine Vorauswahl und beraten sie sich dann mit ihrem Arzt.

Wir freuen uns, dass wir ihnen behilflich sein können.